Fußbeschwerden

wenn jeder Schritt schmerzt

Fußbeschwerden sind oft Folge von Fußfehlstellungen oder falschen Schuhwerk. Hier haben sich neben der medizinischen Therapien und der Physiotherapie die Versorgung mit speziellen Schuheinlagen sehr bewährt. Gern berate ich Sie hierzu gezielt.

Fußbeschwerden und Fußfehlstellungen können gut mit orthopädischen Einlagen behandelt und korrigiert werden. Es wird unterschieden zwischen stützenden, bettenden, korrigierenden und sensomotorischen Einlagen. Diese können je nach Krankheitsbild geformt und angepasst werden.
Gern berate ich Sie hierzu und gebe Ihnen die passende Einlagenversorgung.

  1. Kopieeinlagen: Diese dienen zur Abstützung bei Haltungs- und Stellungsfehlern des Fußes. Das Fußgewölbe wird unterstützt und Überlastungen werden ausgeglichen. Anwendung bei Knick-Senk-Spreizfuß, Hallux valgus, Hohlfuß.
  2. Bettungseinlagen: Durch Druckumverteilung werden Hauptbelastungspunkte an der Fußsohle entlastet. Diese Einlage hat eine stoßdämpfende Wirkung und entlastet den gesamten Haltungs- und Bewegungsapparat.
  3. Sensomotorische Einlagen: Die herkömmlichen Einlagen (Passiveinlagen) wirken vorwiegend stützend auf die knöchernen Strukturen. Die  sensomotorischen Einlagen (Aktiveinlagen) haben auch Auswirkungen auf Muskeln, Sehnen und Weichteile des Fußes. Sie können eine schwache Muskulatur stimulieren. (Rotationsfehlstellungen der Füße, Achillessehnenbeschwerden, Fersensporn, Tibiakantensyndrom, Patellaspitzensyndrom)
  4. Sporteinlagen: werden von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht vergütet.
    Diese Einlagen werden nach biomechanischen Gesichtspunkten konstruiert und sollen den gesunden Sportlerfuß vor Ermüdung bewahren und als Prophylaxe von Fehlbelastungen/Verletzungen dienen.

cs_sportmedizin_fuss